Viele helfende Hände

Schaumburger Zeitung 11.01.2017 - Heinz-Gerd Arning

Mit rund 1600 Fans, Spielern, Betreuern und Gästen hat der SC Rinteln beim 15. Volksbank-Hallencup vier tolle Turniertage gefeiert.

Daran änderte auch die am Sonnabend aufkommende Eisglätte nichts. Zwar machten die glatten Straßen gegen Abend die Heimreise zäh, dennoch registrierte SCR-Vereinsmanager und Turnierorganisator Rolf Schmidt für den Sonntag nur drei Absagen beim F-Jugendturnier. „Dafür haben wir vollstes Verständnis“, sagte Schmidt.

Am Sonnabend fiel der Server für die online gestellten Spielpläne und Ergebnisse aus. „Also per Fuß rechnen und schreiben“, meinte Schmidt, der sich vor allem über die tolle Unterstützung der Eltern in Sachen Verpflegung freute. Insgesamt hatte der SCR als Veranstalter mehr als 100 Mitglieder und Eltern aufgeboten. „Der Verein dankt allen Helfern für diese unverzichtbare Arbeit“, so Schmidt.

Die G-Junioren des SC Rinteln (rotes Trikot) belegen nach vielen spannenden Spielen den vierten Platz. Foto: hga

 

 

Insgesamt wurden neun Turniere ausgespielt. Den Anfang machten am Donnerstag zehn C-Junioren-Teams. Im Finale holte sich der SV Eidinghausen-Werste den Turniersieg durch ein 2:1 gegen den VfL Theesen. Dritter wurde der JFV Union Bad Pyrmont durch ein 5:3 über den TSV Pattensen. Am Freitag gewann die JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen das mit sieben Mannschaften besetzte A-Juniorenturnier. Im Finale verwies die JSG den VfB Peine durch einen 1:0-Erfolg auf den zweiten Platz. Platz drei ging an den OSV Hannover, der sich mit 2:1 gegen den TBV Lemgo durchsetzte. Der 1. FC Wunstorf gewann das parallel von acht Mannschaften ausgetragene B-Junioren-Turnier. Im Finale bezwang Wunstorf den TBV Lemgo 2:1. Den dritten Rang holte sich der SV Arminia Hannover durch einen 6:0-Sieg gegen die JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen.

Am Sonnabend eröffneten zwölf G-Juniorenteams den Tag; die Jüngsten begeisterten mit ihrem Einsatz die zahlreichen Zuschauer. Im Finale setzte sich der TSV Bemerode mit 4:1 gegen die JSG Rohden-Segelhorst durch. Im Spiel um Platz drei unterlag der SC Rinteln mit 4:5 gegen die SG Hausberge-Holzhausen.

Die JSG Hilligsfeld gewann das sich anschließende D-II-Junioren-Turnier durch einen 2:0-Finalerfolg gegen den SC Langenhagen. Platz drei ging an die U 12 von Germania Egestorf, die sich gegen den JFV Union Bad Pyrmont mit 7:0 durchsetzte. Der JFV Calenberger Land gewann bei den D-I-Junioren das letzte Turnier des Tages. Im Finale gewann Calenberg 5:3 gegen den SV Arminia Hannover. Mit dem VfR Evesen eroberte ein Schaumburger Team durch einen 3:2-Sieg über den VfL Bückeburg den dritten Platz.

Das Turnier für F-Junioren leitete am Sonntag den Endspurt des 15. Hallencups ein. Zwei Schaumburger Teams gelang der Sprung auf das Siegertreppchen. Sieger wurde der VfB Hemeringen durch ein 3:1 über den VfR Evesen, die JSG Ahnsen/Obernkirchen sicherte sich Rang drei durch ein 1:0 über den VfL Bückeburg. Beim E-II-Juniorenturnier trug sich der TSV Havelse als Sieger in die Statistik ein. Im Finale bezwang Havelse den VfL Bad Nenndorf 3:2. Der SC Harsum wurde durch ein 2:0 über den SV Eidinghausen Werste Dritter. Den Schlusspunkt setzte der TuS Niedernwöhren mit dem Gewinn des abschließenden E-I-Juniorenturniers. Der TuS gewann das Finale mit 3:0 gegen die SSG Halvestorf, Platz drei ging nach einem 6:2 gegen den FC Springe an den TB Hilligsfeld.

Rund 1000 Teilnehmer beim 15. Volksbank-Hallencup 2017 des SC Rinteln

Rinteln-Aktuell.de 19.12.2016 - Igor Vucinic

SC Rinteln Vereinsmanager Rolf Schmidt (rechts) und Volksbank Marktbereichsleiter Ansgar Haverkamp im Gespräch zum 15. Volksbank Hallencup. Foto I. Vucinic

 

Die stattliche Zahl von rund 1000 Kindern und Jugendlichen aus 50 Vereinen hat sich für den 15. Volksbank-Hallencup 2017 des SC Rinteln angemeldet. Insgesamt treten 94 Teams im Zeitraum vom 5. bis 8. Januar 2017 an, um ihre Kräfte in der Kreissporthalle Rinteln zu messen.

 

Trotz der schlechteren Rahmenbedingungen, Konkurenzveranstaltungen, Lage der Feiertage und Ferienende, ist es wieder gelungen ein interessantes Teilnehmerfeld zu finden.

 

„Durch das offizielle Ende der Ferien am 6. Januar musste mit der Planung des Turniers solange gewartet werden, bis feststand, ob an dem Wochenende auch noch Pflichtspiele in der Halle in Schaumburg angesetzt werden“, erklärt SC Rinteln Vereinsmanager Rolf Schmidt, „so sind wir in diesem Jahr erst später in die Turnierwerbung gegangen. Durch die anschließende Resonanz der Vereine, hatten wir das Gefühl, alle hätten nur darauf gewartet.“ Bereits vier Tage nach Bekanntmachung der Veranstaltung waren bereits fast 60 Prozent der Startplätze vergeben und zwei Turniere ausgebucht.

Es finden nur 9 Turniere in den verschiedenen Altersklassen in den beiden Kreissporthallen in Rinteln statt. „Wie im letzten Jahr findet in diesem Jahr kein Turnier für F II-Junioren statt, da wir selber keine F-II im Spielbetrieb haben und auch kein Turnier für C-Juniorenmannschaften auf Kreisebene“, so Schmidt. Dafür wurden die Turniere der D-I, E-I und F-I und G-Junioren auf 12 teilnehmende Mannschaften erweitert.

 

Die Reihenfolge der Turniere ist abhängig von den Wochentagen. Bei der 15. Auflage des Volksbank-Hallencups machen den Auftakt am Donnerstag, dem 5. Januar um 16:00 Uhr die C-Junioren. Das Turnier endet gegen 20:00 Uhr. Da es bei den A- und B-Junioren bereits Spieler gibt, die in einer beruflichen Ausbildung stehen, werden diese beiden Altersklassen am Freitag, 6. Januar erst um 17:00 Uhr beginnen. Diese beiden Turniere enden dann gegen 21:40 Uhr.

Am Samstag, 7. Januar von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr kicken dann die kleinsten und jüngsten Spieler um den Turniersieg der G-Junioren. Anschließend um 13:00 Uhr spielen die D2-Junioren und um 16:30 Uhr die D1-Junioren. Gegen 20:00 Uhr endet dieser Turniertag mit der Siegerehrung.

Von links: SC Rinteln Vereinsmanager Rolf Schmidt, Louis, Leon, Daniel und Volksbank Marktbereichsleiter Ansgar Haverkamp.
Foto I. Vucinic

 

Am Sonntagvormittag des 8.1.17 geht es mit dem Budenzauber gleich wieder voll weiter. Um 9:00 Uhr wird das Turnier in beiden Hallen mit den F I-Junioren fortgesetzt. Das Ende ist für 12:45 Uhr vorgesehen. Von 12:45 Uhr bis um 15:45 Uhr kicken die E II – Junioren in beiden Hallen um den Turniersieg und im Anschluss daran ermitteln die E I-Junioren ihren Turniersieger. Der 15. Volksbank-Hallencup endet dann gegen 19:00 Uhr nach vier Turniertagen.

Der im Jahr 2016 eingeführte Online-Turnierspielplan war ein großer Erfolg. Für die Turnierleitungen hatten es einfacher, alle Teams konnten die aktuellen Spielstände und Platzierungen direkt am Smartphone verfolgen. Für jedes Turnier wird vor Turnierbeginn ein QR-Code veröffentlicht. Damit können sich alle Trainer, Spieler und Besucher den Spielplan, aktuelle Ergebnisse und Tabellenstände direkt auf ihr Smartphone holen.

Die Siegerehrungen bei den einzelnen Turnieren wird ein Vertreter der Volksbank durchführen. Im Bereich der A- bis C-Jugend gibt es Mannschaftspreise und ab der D-Jugend abwärts erhält jeder Teilnehmer ein Präsent und der Sieger zusätzlich noch einen Pokal.

„Auch für den 15. Volksbank-Hallencup gab es wieder so viele Anmeldungen in den einzelnen Altersklassen, dass wir leider nicht alle Anmeldungen berücksichtigen konnten. Die Spielpläne sind am Limit und total ausgereizt, mehr Mannschaften bekommen wir nicht unter. Der Jugendausschuss des SC Rinteln hat dem entgegen gewirkt und so startet in jedem Turnier auch nur jeweils eine eigene Mannschaft vom SC Rinteln und von den Gastvereinen auch nur ein Team. So konnten wir mehr Vereinen ein Startplatz geben“, so Schmidt.

Wie in den vielen Jahren zuvor werden als Schiedsrichter wieder die A- bis E-Jugendspieler des SC Rinteln unter Führung eines Oberschiedsrichters eingesetzt. Damit sollen die Jugendlichen und Kinder gleichzeitig lernen, Verantwortung zu übernehmen. Dies ist für die soziale Entwicklung sehr förderlich. Leider gibt es aber immer wieder Eltern auf der Tribüne und auch Trainer, die die jungen Schiedsrichter verbal anmachen, weil sie es anders gesehen haben. Aber, so Schmidt, diesen Weg werde man fortsetzen und den Jugendspielern weiter diese Verantwortung übergeben.

Vereinsmanager Schmidt bedankte sich bei Ansgar Haverkamp von der Volksbank für die Unterstützung und lobte auch das Engagement der Eltern: „Ohne die Hilfe vieler Eltern unserer Jugendspieler, die für das leibliche Wohl der Gäste und Kicker sorgen werden, wäre das Turnier in dieser Größe nicht möglich. Der Eintritt zu den einzelnen Turnieren ist übrigens frei.“

Zum Schluss noch ein Bonbon: Vom 31.7. bis zum 2.8.2017, das sind die letzten drei Tage der Sommerferien, gastiert wieder die Fußballschule von Hannover 96 beim SC Rinteln. Die Fußballschule kann ab sofort auf der Internetseite von Hannover 96 gebucht werden und eignet sich auch als Weihnachtsgeschenk für den fußballbegeisterten Nachwuchs.

Herzensangelegenheit

Uwe Oberländer soll den SC Rinteln retten / Kikis kommen als Verstärkung

Schaumburger Zeitung 10.11.2016 - Sebastian Blaumann

Rintelns Neu-Coach Uwe Oberländer (links) erklärt Einwechselspieler Serdar Akgün seine Aufgaben. Foto: seb

Uwe Oberländer soll den SC Rinteln vor dem historischen Abstieg in die Kreisliga bewahren. Die Kicker vom Steinanger spielen nach dem Zweiten Weltkrieg immer auf Bezirksebene. Doch aktuell ist die Not groß beim Bezirksligisten. Der SCR rangiert mit nur sieben Pünktchen auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat zum Relegationsrang schon sechs Zähler Rückstand.

Dass die Rintelner in Schieflage geraten sind, hat mehrere Gründe. Viele Leistungsträger haben den Verein im Verlauf des Jahres verlassen, dazu gesellte sich noch großes Verletzungspech von weiteren Säulen. Zudem lief die Saisonvorbereitung alles andere als optimal. Nach Christian Vaas und dem Interimsduo Kastriot Hasani und Alexander Rogowski soll nun der erfahrene Oberländer den SCR zum Klassenerhalt führen. Der 56-Jährige kehrt zu seinen Wurzeln zurück und übernimmt zum dritten Mal nach 1996 bis 1998 und 2004 bis 2006 das Kommando bei den Weserstädtern. „Wenn ich lange überlegt hätte, dann hätte ich es nicht gemacht. Aber das ist für mich eine Herzensangelegenheit“, berichtet Oberländer. Er hätte auch mit keinem anderen Verein ein Gespräch geführt. Denn der erfahrene Coach hatte seine Trainerkarriere eigentlich im Sommer bei Union Minden beendet. Bei den Westfalen wechselte er auf den Posten des Sportlichen Leiters. „Diese Aufgabe läuft auf Sparflamme weiter. Da bin ich eh nur im organisatorischen Bereich tätig. Nun genießt der Trainerjob beim SCR Priorität. Und wer mich kennt, der weiß, dass ich Vollgas gebe“, erklärt der 56-Jährige.

Oberländer hat bei seiner Amtsübernahme eine total verunsicherte Mannschaft vorgefunden. „Gerät unsere Defensive unter Druck, dann übermannt uns die Hektik und wir machen Fehler. Da müssen wir einen kühlen Kopf behalten“, fordert der neue Trainer. Oberländer hat viel Arbeit vor sich. In den verbleibenden vier Spielen bis zur Winterpause werde viel im technisch, taktischen Bereich gearbeitet. „Im Januar und Februar werden wir dann die konditionellen Defizite aufarbeiten“, verspricht der neue SCR-Coach.

Das Engagement von Oberländer ist bis zum Saisonende befristet. Aber Rintelns Sportlicher Leiter Heiko Ruhe wird eine Weiterbeschäftigung nicht ausschließen. „Wir werden uns im Februar zusammensetzen und reden, wie es nach der Saison weitergeht. Vieles ist auch von der Spielklasse abhängig“, erklärt Ruhe. „Eigentlich soll im Sommer Schluss sein, aber vor zehn Tagen habe ich auch nicht damit gerechnet, dass ich jetzt wieder auf der Trainerbank sitze. In mir lodert noch genug Feuer“, versichert Oberländer.

Auf der Mission Nichtabstieg erhält der SC Rinteln Unterstützung von Latif und Bujamin Kiki. Die beiden Mittelfeldspieler spielten bis zum Sommer beim SV Lachem-Haverbeck und waren danach vereinslos. Latif ist ein kreativer Mittelfeldspieler, der die Rintelner Offensive stärken soll. Bujamin ist eine Arbeitsbiene im Defensivbereich. „Latif ist sofort spielberechtigt, Bujamin steht uns ab dem 22. November zur Verfügung“, berichtet Ruhe.

Der SCR wird bis zur Winterpause versuchen, den Abstand zum rettenden Ufer nicht größer werden zu lassen. „Wir müssen punkten. Egal wie und egal gegen wen. Dafür müssen die Jungs die volle Leistungsbereitschaft abrufen“, fordert Oberländer unbändigen Einsatzwillen.

Dennis Podeszwa neuer Schiedsrichter für SCR

Rolf Schmidt 09.11.2016

Der SC Rinteln konnte Dennis Podeszwa als Schiedsrichter gewinnen. Der ehemalige Fußballer hat es aus beruflichen Gründen aus dem Harz nach Rinteln verschlagen. Da ihm als Fußballer das Verletzungsrisiko zu hoch wurde und beruflich dadurch Nachteile sah, wechselte Dennis die Seite und möchte nun als Schiedsrichter fungieren. Er hat vor 2 Wochen in Wendthagen seine Schiedsrichterprüfung agbelegt und bestanden. In den 3 Wochen zuvor hatte Dennis am  Schiedsrichter-Anwärterlehrgang im Fußballkreis teilgenommen.

Der Vorstand gratuliert ihm dazu recht herzlich und möge er in Zukunft, immer mit seinen Entscheidungen richtig liegen.

Oberländer soll SCR retten

Ex-Coach übernimmt den Trainerposten in Rinteln bis zum Sommer

Schaumburger Zeitung 04.11.2016 - Sebastian Blaumann

Wieder zurück: Uwe Oberländer übernimmt den SCR. Foto: seb

Ein alter Bekannter soll den SC Rinteln vor dem Abstieg in die Kreisliga bewahren. Uwe Oberländer heißt ab sofort der neue Trainer am Steinanger. Das Engagement des Ex-Trainers ist zunächst bis zum Sommer begrenzt. Der 56-Jährige wird somit am Sonntag ab 14 Uhr gegen den Spitzenreiter SV Arnum zum ersten Mal auf der Bank sitzen.

„Die Ablösung von Kastriot Hasani basiert auf den ausdrücklichen Wunsch des Spielers“, erklärt der Sportliche Leiter Heiko Ruhe, der sich bei Hasani und Alexander Rogowski für die mehrwöchige Interimsarbeit bedankte. „Nur als Spieler kann ich mich zu einhundert Prozent auf meine Genesung konzentrieren. Deshalb bat ich um meine Ablösung“, erklärt Hasani. „Kastriot ist ein ganz wichtiger Spieler für uns. Er soll in der Rückrunde, wenn er wieder fit ist, viele Tore erzielen“, hofft Ruhe.

Oberländer übernimmt ein Himmelfahrtskommando. Der SC Rinteln ist aktuell mit sieben Punkten Tabellenvorletzter, ist mit 51 Gegentoren die Schießbude der Bezirksliga. Zum rettenden Ufer beträgt der Rückstand allerdings erst sechs Zähler. Doch die anhaltenden Personalprobleme stellen die Bezirksligatauglichkeit des Kaders extrem in Frage. „Ich habe dem Verein viel zu verdanken. Meine Trainerkarriere startete am Steinanger. Man hängt an diesem Verein und möchte aus alter Verbundenheit etwas zurückgeben“, erklärt Oberländer seine Beweggründe, den Trainerjob beim SCR zu übernehmen. Das werde mit Sicherheit eine Herkulesaufgabe, den Verein in der Klasse zu halten, weiß der 56-Jährige.

Auf dem Steinanger hofft man auf die baldige Rückkehr von Oguzhan Gök und André Kuhlmann. Tomas Muzik fällt mit Kniebeschwerden aus.

SC Rinteln und Trainer Christian Vaas trennen sich einvernehmlich

Hasani und Rogowski übernehmen

Rolf Schmidt 21.09.2016

Der SC Rinteln bedankt sich für die geleistete Arbeit von Christian Vaas und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute. Interimsmäßig übernehmen die Trainerposition Kastroit Hasani und der Langzeitverletzte Alexander Rogowski als Co-Trainer.

B-Jugend: Nach Meisterschaft und Aufstieg nun noch der Pokalgewinn

Nach der Kreismeisterschaft/Aufstieg haben die B-Junioren mit dem Kreispokalsieg das "Double" perfekt gemacht. Dazu unserere Glückwünsche, ihr habt das toll gemacht!

Mehr dazu unter "Pressespiegel" unser

Die B-Junioren des SC Rinteln holen nach der Kreismeisterschaft auch den Pokalsieg. Foto: hga

Auszeichnung für den besten Torschützen

Arthur Kalis(li) hat für seine 32 erzielten Tore in der abgelaufenen Saison Die Torjägerkanone erhalten

Glückwunsch unserer zweiten Mannschaft - Aufstieg, Aufstieg .....

Rolf Schmidt 23.05.2016

Der Betriebsunfall aus der letzten Saison wurde sofort wieder ausgebügelt. Bereits am vorletzten Spieltag konnte die Mannschaft von Trainer Afrim Sulejmani und Betreuer Dirk Böhning den 2. Platz soweit ausbauen, dass dies bereits zum Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse reicht. Herzlichen Glückwunsch, ihr habt das toll gemacht.

Robin Ronnenberg neuer Schiedsrichter für SCR

Rolf Schmidt 06.03.2016

Unser A-Jugendspieler Robin Ronnenberg hatte sich für den Schiedsrichter-Anwärterlehrgang im Fußballkreis angemeldet. Am 03.03.2016 hat Robin seine Prüfung abgelegt und bestanden.

Der Vorstand gratuliert ihm dazu recht herzlich und möge er in Zukunft, immer mit seinen Entscheidungen richtig liegen.

Schaumburger Zeitung 29.01.2016 - Peter Blaumann

Die Arminen sind auch dabei

14. Volksbank-Hallencup in der Rintelner Kreissporthalle mit 96 Mannschaften aus 45 Vereinen

Schaumburger Zeitung vom 31.12.2015 - Heinz-Gerd Arning

Ansgar Haverkamp (Volksbank in Schaumburg, hinten von links), Robert Wagner (F-Junioren-Coach), Rolf Schmidt (SC Rinteln) sowie Constantin Wagner (vorne von links) und Jelte Bertram freuen sich auf spannende Turniere. hga.

Jugendfußball. Der SC Rinteln setzt mit dem 14. Volksbank-Hallencup eine beliebte Tradition fort. Von Sonnabend, 2. Januar, bis Dienstag, 5. Januar, steht die Rintelner Kreissporthalle im Mittelpunkt der Bemühungen, einen Turniersieg einzufahren.

Unter der organisatorischen Leitung von SCR-Vereinsmanager Rolf Schmidt wartet ein großes Jugend-Hallenturnier auf Spieler, Trainer, Betreuer und Fans in Gestalt von Eltern und weiterem Anhang. 96 Mannschaften aus 45 Vereinen haben sich für zehn Veranstaltungen angemeldet. So rechnet der SCR mit insgesamt knapp 2000 Fußballfans und Spielern, die sich während des viertägigen Turniers in der Halle aufhalten werden. „Wir freuen uns auf die U11 von unserem Kooperationspartner DSC Arminia Bielefeld“, sagt Schmidt bei der Vorstellung mit dem Namensgeber und Hauptsponsor, der Volksbank in Schaumburg. Mit dabei waren F-Junioren-Coach Robert Wagner sowie die beiden Nachwuchskicker Constantin Wagner und Jelte Bertram.

Die Arminen werden bei den E-Junioren starten. Da der SCR selbst keine F-II-Junioren im Spielbetrieb hat, wird es diesmal kein Angebot für diese Altersklasse geben. Als Ausgleich hat der SCR die Veranstaltungen der D-I-, F-I- und E-I-Junioren auf jeweils zwölf teilnehmende Mannschaften erweitert. Die C-Junioren haben zwei Turniere, eines für auf Kreisebene und das zweite für auf Bezirksebene spielende Mannschaften.

Am Sonnabend eröffnen die G- und C-Junioren (Kreisebene) um neun Uhr das Geschehen. Ab 13 Uhr spielen die D-II-Junioren um den Sieg, um 16.30 Uhr schließen sich die Spiele der D-I-Junioren an. Am Sonntag stehen ab 9 Uhr beide Hallen im Zeichen der F-I-Junioren. Ebenfalls in beiden Hallen spielen die E-II-Junioren ab 12.45 Uhr um den Sieg. Im Anschluss ermitteln ab 15.45 Uhr E-I-Junioren ihren Turniersieger.

Am Montag, 4. Januar, stehen ab 16 Uhr die auf Bezirksebene spielenden C-Junioren im Mittelpunkt. Der letzte Tag des Hallencups sieht dann die Spiele von den auf Bezirksebene spielenden A- und B-Juniorenmannschaften um den jeweiligen Turniersieg vor. Während die jüngeren Nachwuchskicker Medaillen und kleine Pokale bekommen, warten auf die Sieger der A- bis C-Junioren-Turniere Geldpreise.

Der SCR war nicht in der Lage, alle Mannschaftsmeldungen zu berücksichtigen. Einige Turniere waren sehr schnell ausgebucht. „Die Spielpläne wurden ausgereizt, mehr bekommen wir nicht unter“, erklärt Schmidt. Der Vereinsmanager und Ansgar Haverkamp von der Volksbank in Schaumburg unterstrichen bei der Präsentation den Willen zur weiteren Zusammenarbeit. Schmidt bedankte sich beim Sponsor, der nun bereits im 14. Jahr den finanziellen Rahmen des Turniers sicherstelle, so Schmidt.

Peter ist zurück

SC Rinteln hat einen Nachfolger für Jannik Willers gefunden

Schaumburger Zeitung vom 11.12.2015 -Sebastian Blaumann

Markus Peter kehrt zum SC Rinteln zurück und steht in der Rückrunde im Tor des Bezirksligisten.

ph.

Der SC Rinteln hat die Torwartsuche beendet. In der Rückrunde wird ein alter Bekannter das Gehäuse des Bezirksligisten hüten. Markus Peter kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Trainer Christian Vaas ist vom Überraschungscoup begeistert: „Markus ist in meinen Augen die beste Alternative. Wir können uns blind auf ihn verlassen.“ Der Tabellenachte musste auf Torwartsuche gehen, da Stammkeeper Jannik Willers ab Ende Januar für ein Auslandssemester in die Türkei geht (wir berichteten). „Jannik wird aber die Mastersserie noch für uns spielen“, freut sich Vaas.

Peter spielte vor etwa drei Jahren schon einmal für den SC Rinteln. Nach einer schweren Verletzung schloss er sich einem anderen Verein an. Aktuell lag sein Spielerpass beim TSV Pattensen. Dort hat er aber längere Zeit nicht gespielt, sodass er ablösefrei ist. „Der Kontakt zu ihm ist nie abgerissen. Er hat die Qualität, um uns sofort zu helfen“, erklärt Rintelns Sportlicher Leiter Heiko Ruhe das Zustandekommen des Transfers. Peter sei beruflich zwar sehr eingespannt und wohne auch in der Nähe von Hannover. Trotzdem sei Peter die beste Lösung gewesen, so Ruhe. Der neue, alte Torwart wird Mitte Januar zur Rückrunden-Vorbereitung ins Training des Bezirksligisten einsteigen.

Als Reservekeeper heuerte beim SCR Nasser Mirza an. Der Syrer lebt seit einem halben Jahr in Bückeburg. Der 30-Jährige hat zwar noch keine Spielerlaubnis, macht aber im Training gute Fortschritte. „Entweder hole ich oder ein Spieler ihn zum Training ab. Er ist sehr zuverlässig und wird nach der langen Spielpause immer besser. Einen Pass haben wir beantragt“, lobt Vaas den Trainingsfleiß seiner Alternative.

SC Rinteln jetzt in einer Liga mit FC Bayern

Eigene Kollektion von Fan-Artikeln / Name für Plüsch-Teddy gesucht

Schaumburger Zeitung vom 13.11.2015 - Peter Blaumann

Im Konzert der Großen: Thomas Gieselmann (r.). Rolf Schmidt (Mitte) und Marijan Gaspar vom SC Rinteln präsentieren die neuen Fan-Artikel des SC Rinteln. peb

Der SC Rinteln spielt mit dem FC Bayern München, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV oder Hannover 96 in der ersten Liga – zumindest, was die Auswahl von Fan-Artikeln betrifft. Ob Tassen, Thermobecher, Bierseidel oder Schlüsselanhänger, ob Aufkleber, Mag-netpins oder ein flauschiges Kissen, die Kollektion von Fan-Artikeln hat alles im Angebot.

Der SCR, so Thomas Gieselmann vom Unikum, der die Idee dazu hatte und sie schließlich prasktisch umsetzte, verfüge über ein professionelles Marketing mit einem modernen Logo, das könne man auf der Internetseite des Vereins sehen, so Gieselmann. Auf Grundlage des dort verwendeten Logos sei eigens für die Fan-Artikel ein besonderes Bild entwickelt worden, das nun alle Produkte der Kollektion ziert.
Es handelt sich um eine „Skyline“ mit bekannten Rintelner Stadtmotiven wie dem Nikolai-Kirchturm, der Weserbrücke und sogar dem Klippenturm. Darunter prangt in Großbuchstaben „SC Rinteln“ und dann das bekannte rot-weiße Logo dazu. „Der SC Rinteln zwischen zwölf Bundesligavereinen, das hat schon was“, freuen sich der Vereinsvorsitzende Heinz Kraschewski, der zweite Vorsitzende Klaus Peters und Vereinsmanager Rolf Schmidt bei der ersten Präsentation der Produkte im Fanshop bei Unikum.

Im Angebot ist auch ein Plüschteddy als „Fan-Bär“, der ein SCR-T-Shirt trägt. Für diesen Fan-Bären wird jetzt ein Name gesucht. Jeder kann mitmachen und einen von zehn tollen SCR-Fan-Artikeln gewinnen. Einfach die Facebook-Seite von Unikum-Rinteln mit „Gefällt mir“ markieren und ins Kommentarfeld den Namen schreiben, den man sich für den Fan-Bären vorstellt. Am Dienstag, 1. Dezember, werden aus allen Einträgen zehn Gewinner ausgelost und benachrichtigt.

Der Vertrag ist unterzeichnet, die Tinte getrocknet

Kooperation des SC Rinteln mit Arminia Bielefeld ist fix

 

Schaumburger Nachrichten vom 08.10.2015 - S. Blaumann

In trockenen Tüchern: Vor dem Bundesligaspiel des DSC Arminia Bielefeld gegen 1860 München unterzeichnet die Rintelner Delegation mit Dirk Böhning (links), Rolf Schmidt (rechts) und Heiko Ruhe den Kooperationsvertrag mit dem Leiter des Bielefelder Nachwuchsleistungszentrums Finn Holsing (Zweiter von links).

Der SC Rinteln darf sich nun Kooperationspartner vom Zweitligisten DSC Arminia Bielefeld nennen. „Es soll ein Geben und Nehmen werden“, kündigt Vereinsmanager Rolf Schmidt an.

Bereits im Frühjahr gab es die ersten lockeren Gespräche. Nach einem Treffen zwischen dem Leiter des Bielefelder Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) Finn Holsing und dem Vorstand des SC Rinteln im Juli stand fest: Der SCR soll dritter Partnerverein der Arminen werden. Denn „weniger ist mehr“ lautet die Philosophie des Zweitliga-Aufsteigers. Holsing war von den Rasenplätzen und den Umkleidekabinen am Steinanger begeistert. Auch die Lage in der Nähe der Autobahn sprach für die Weserstadt.

Nun wurde der Vertrag schriftlich fixiert. Dafür reisten Dirk Böhning (2. Vorsitzender), Heiko Ruhe (Sportlicher Leiter) und Rolf Schmidt (Vereinsmanager) nach Ostwestfalen. Im Rahmen des Stadionprogramms des Zweitligaspiels zwischen Arminia Bielefeld gegen 1860 München wurde der Vertrag auf dem Spielfeld vor 18000 Zuschauern geschlossen. Das Arminia-TV übertrug dieses Ereignis live. Vor den Unterschriften tauschten sich die drei Rintelner noch mit DSC-Präsident Hans-Jürgen Laufer und Vizepräsident Bernard Kiezewski aus.

Schmidt sieht viele Vorteile für den SCR: „Unsere Trainer können kostenlos an Fortbildungsveranstaltungen der Bielefelder teilnehmen. Zudem sind Trainerhospitationen oder Praktika im NLZ geplant.“ Des Weiteren dürfen die Rintelner Top-Talente nach vorheriger Absprache regelmäßig beim DSC trainieren. Ein weiteres Highlight sind interessante Testspiele des Zweitliga-Nachwuchses in Rinteln. Die Verantwortlichen des SCR haben bewusst den Kontakt nach Bielefeld gesucht. „Damit haben wir ein Alleinstellungsmerkmal in Schaumburg. Es ist gut, einen großen Partner zur Seite zu haben. Von Rinteln ist man schneller in Bielefeld als in Hannover“, begründet Schmidt die Entscheidung. Das NLZ der Arminen ist im Sommer neu zertifiziert worden und gehört zu den Besten in Deutschland.

Nun soll der Vertrag mit Leben gefüllt werden. Noch in diesem Jahr ist eine Trainerfortbildung und ein Vortrag über Sportpsychologie im Kindersport in Rinteln geplant.

14. Volksbank-Hallencup für A- bis G-Junioren

02.01.2016 bis 05.01.2016

Der SC Rinteln veranstaltet in Verbindung mit unserem Sponsor Volksbank in Schaumburg in der Zeit von Samstag 02.01.2016 bis Dienstag 05.01.2016 bereits zum 14. mal den Volksbank-Hallencup.

Die detailierte Ausschreibung mit den Turnierzeiten wird hier in kürze veröffentlicht.

Schmidt und Ibisi nervenstark

Schaumburger Zeitung vom 02.08.2016 - S. Blaumann


SC Rinteln gewinnt das Elfmeterschießen der Vereinsvorstände / SC Deckbergen-SHG auf Rang zwei

Vor dem großen Finale des Rintelner Sparkassen Fußballcups hat das beliebte Elfmeterschießen der Vereinsvorstände stattgefunden. In diesem Jahr trug sich der SC Rinteln in die Siegerliste ein. Rolf Schmidt und Jugendspieler Sami Ibisi setzten sich im Finale gegen den SC Deckbergen-Schaumburg mit Jörg Wellhausen und Felix Seedorf mit 5:2 durch. Zur Belohnung gab es einen neuen Trikotsatz für die Jugend von der Sparkasse Schaumburg. Der Zweitplatzierte darf sich über 150 Euro für die Jugendkasse freuen.

Das kleine Finale gewann der TSV Eintracht Exten mit Christoph Wolter und Paul Wiersig mit 7:5 gegen den SV Engern mit Alexander Herzig und Lennox Rudolph. Der Dritte erhielt 100 Euro für die Jugendkasse und der Vierte die beiden Bälle des Elfmeterschießens.

Am Elfmeterschießen nahmen die acht Mannschaften des Rintelner Sparkassen Fußballcups teil. Drei Elfer schoss ein Mitglied des jeweiligen Vorstandes, drei weitere ein Jugendspieler bis zwölf Jahre. Als Torhüter fungierten die Rintelner Matthias Wolff (Altherren) und Robin Ronnenberg (B-Junioren).

Die Ergebnisse: Viertelfinale: TSV Krankenhagen (Björn Möller, Luke Kinkeldey) – TSV Eintracht Exten 1:2, SC Schwalbe Möllenbeck (Thomas und David Viola) – SC Rinteln 4:5, SV Engern – SV Goldbeck (Jan Friedrichs, Fabian Kirchhof) 4:3, TSV Steinbergen (Andreas und Jannis Liam Köpke) – SC Deckbergen-Schaumburg 0:3.

Halbfinale: TSV Exten – SC Rinteln 3:5, SV Engern – SC Deckbergen-Schaumburg 2:6. Kleines Finale: TSV Exten – SV Engern 7:5. Finale: SC Rinteln – SC Deckbergen-Schaumburg 5:2

Andreas Korff (rechts) von der Sparkasse Schaumburg und Hans-Georg Dlugosch (links) von der Stadt Rinteln nehmen die Siegerehrung vor. seb

Der freundliche Herr Oberleutnant

aus Schaumburger Zeitung vom 24.04.2015 von J. Bressem


Christian Vaas freut sich auf den SC Rinteln


Trainer beim SC Rinteln zu sein, das ist für viele heimische Übungsleiter immer noch eine begehrte Aufgabe, auch wenn es häufig nicht offen ausgesprochen wird.

Es gab mehrere Interessenten und es gab sicher auch Bewerber, die mehr Erfahrung in höheren Spielklassen als Christian Vaas vorweisen konnten – als Trainer und als Spieler.

Doch das Rennen machte am Ende der 49-Jährige, weil plötzlich alles perfekt passte – seine Erfahrung als Nachwuchstrainer, seine Erfolge beim TuS Germania Apelern, vor allem aber seine personalpolitischen Entwürfe. Der gesamte Vorstand des SC Rinteln sei anwesend gewesen, als er sein Konzept vorstellte, verrät Vaas: „Die Vorstellungen deckten sich zu 100 Prozent.“

Ein Konzept? Wie hat man sich das in der Bewerbung eines Bezirksligatrainers vorzustellen? Als Power-Point-Präsentation oder als mündlichen Vortrag? Im Fall von Vaas weder noch. Er habe seine Pläne auf drei Seiten DIN-A-4 aufgeschrieben und verteilt. Offenbar war das so überzeugend, dass er schon einen Tag später den Anruf mit der Zusage erhielt.

Doch es war offensichtlich nicht nur das Konzept, das dem Vorstand als vorteilhaft erschien. Vaas trainierte beim SC Rinteln die B-Jugend und die A-Jugend. Er hat Verbindung zu Spielern, die dem Verein in letzter Zeit abhandenkamen. Es sind Spieler wie Felix Kaufmann und André Kuhlmann (beide VfL Bückeburg), Tim Kaufmann (TSV Exten) oder Denis Stapel (SV Engern). Der Verein erhofft sich ganz offensichtlich, dass sie Lust haben, zu ihrem alten Trainer zurückzukehren. Denn der Eindruck, den er seinerzeit am Steinanger hinterließ, der war gut. „Er ist ein lockerer Typ und es macht Spaß, bei ihm zu spielen“, ist sich Rintelns sportlicher Leiter Heiko Ruhe sicher.

Freundlich und aufgeschlossen ist Vaas tatsächlich. Er hat eine positive und als Oberleutnant bei der Bundeswehr zugleich seriöse Ausstrahlung. Er wirkt jünger als 49. Das liegt vielleicht auch daran, dass er immer eifrig Sport getrieben hat. Die aktive Fußballlaufbahn stand nach drei Kreuzbandrissen unter keinem guten Vorzeichen. Sein enormes Durchhaltevermögen bewies er später beim Triathlon. Er startete sogar beim Ironman Germany in Frankfurt, legte Zeiten hin, von denen ein „Otto-Normal-Sportler“ nur träumen kann.

Doch der Fußball ließ den Heeßener nicht los. Vaas machte vor sieben Jahren beim NFV seine Trainerlizenz, war früher auch mal bei der SSG Halvestorf-Herkendorf tätig und zuletzt beim TuS Germania Apelern, mit dem er zweimal hintereinander bis in die Kreisliga aufstieg.

Aber ist es nicht auch ziemlich abenteuerlich, eine Mannschaft in der 2. Kreisklasse zu übernehmen? Viele meinen, dort seien Trainer eigentlich überflüssig. Ein Bekannter habe ihn damals gefragt und er habe sich das dann in Apelern angeschaut. Er habe in dem Verein Potenziale erkannt. Die zwei Aufstiege seien auch zustande gekommen, weil er konsequent Nachwuchskräfte eingebaut habe. Denn das ist tatsächlich die Überzeugung und Philosophie von Vaas, die bei den Verantwortlichen des SC Rinteln so gut ankam: „Aus den eigenen Spielern etwas machen.“

Aber auch in der Fußballlehre hat er ganz präzise Vorstellungen. Er bestätigt, dass er feste Laufwege bis hin zu blindem Verständnis einstudieren lässt und er widerspricht nicht, wenn das als „Systemfußball“ bezeichnet wird. Für den SC Rinteln könnte Vaas zu einem Glücksfall werden, wenn er die jungen Leute hinter sich bringt, wenn er seine Ausstrahlung überträgt und wenn er ähnlich viel Begeisterung wecken kann wie in den letzten zwei Jahren.

Genug Zeit zur Vorbereitung hat er. Nach der Trennung vom TuS Germania Apelern will er in den nächsten Wochen Gespräche mit Spielern führen, will den SC Rinteln, aber auch die zukünftigen Gegner in der Bezirksliga studieren. Denn, dass die Klasse gehalten wird, davon ist Vaas ohnehin überzeugt. „Die Mannschaft hat Qualität und Charakter. Ich freue mich riesig auf die Aufgabe.“

Vaas neuer Coach beim SC Rinteln

aus Schaumburger Zeitung vom 15.04.2015 von S. Blaumann


Ehemaliger Jugendtrainer kommt vom TuS Apelern


Weißer Rauch über Rinteln: Es kommt kein neuer Papst aus der Weserstadt und es brennt auch kein verspätetes Osterfeuer.

Nein, der Bezirksligist SC Rinteln hat nach zweimonatiger Suche endlich einen neuen Trainer für die neue Saison gefunden. Der ehemalige SCR-Jugendtrainer Christian Vaas kommt vom Kreisligisten TuS Germania Apelern.

„Wir haben mit einigen Kandidaten gesprochen, Vaas hat uns überzeugt und auch seine Vita spricht für ihn. Er kann gut mit jungen Leuten arbeiten, hat den TuS Apelern mit talentierten Spielern von der 2. Kreisklasse in die Kreisliga geführt“, erklärt Rintelns Sportlicher Leiter Heiko Ruhe die Beweggründe für die Verpflichtung des 49-Jährigen. Der Kontakt sei nie abgebrochen. Das Konzept von Vaas habe sich mit den Vorstellungen des Vorstandes gedeckt. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Ich kenne mit Felix Quindt und Tino Bedey noch einige Jungs aus gemeinsamen Zeiten im Jugendbereich“, blickt der B-Lizenzinhaber erwartungsfroh in die Zukunft auf dem Rintelner Steinanger.

Die Planungen beim Tabellenelften für die neue Spielzeit nehmen jetzt noch einmal an Schwung auf. Heute wird sich Vaas der Mannschaft vorstellen. In den nächsten Tagen stehen dann intensive Gespräche mit den Spielern und potenziellen Neuzugängen auf dem Programm. „Das Gros der Mannschaft wird zusammenbleiben. Zudem werden um die zehn Spieler aus der eigenen Jugend in den Herrenbereich integriert“, hat Ruhe schon eifrig Vorarbeit geleistet. Der neue Trainer wolle aus den talentierten Eigengewächsen ein echtes Team formen. „Die Spieler sollen sich mit dem Verein identifizieren und die Fans mit der Mannschaft. Wir wollen mit Einsatz, Kampf und Spielfreude begeistern. Schön wäre es, wenn ehemalige Rintelner Jungs zu ihrem Heimatverein zurückkehren. Da werde ich in naher Zukunft Gespräche führen“, kündigt Vaas an.

Bei den Germanen schlug die Nachricht vom Trainer-Weggang ein wie eine Bombe. Eigentlich hatte Vaas seinen Vertrag im Februar bis Sommer 2016 verlängert. „Aus wichtigen persönlichen Gründen kann ich die Aufgabe in Apelern über den Sommer hinaus nicht weiter machen. Ich bitte um Verständnis und werde darauf nicht näher eingehen“, gibt der scheidende Trainer zu Protokoll.

Vaas freue sich auf die Herausforderung, einen Bezirksligisten trainieren zu können. Die Anfrage der Rintelner sei zum richtigen Zeitpunkt gekommen, verrät der neue SCR-Coach. Apelerns Spartenleiter Thomas Killisch weilt zurzeit im Urlaub und hält sich noch bedeckt: „Vaas hat einen gültigen Vertrag beim TuS Germania Apelern. Das ist Fakt. Es werden jetzt viele Gespräche geführt und wir hoffen bis nächste Woche, eine gute Entscheidung für alle Beteiligten treffen zu können. Wir haben aber einen Plan B im Hinterkopf“, berichtet Killisch auf Nachfrage.

08.01.2015 | 13:35 Uh

 

Schaumburger Nachrichten

News

Rolf Schmidt neuer Vereinsmanager des SCR

Back to the roots: Der 58-Jährige kehrt zum SC Rinteln zurück.

SCR-Vorsitzender Heinz Kraschewski (rechts) freut sich, Rolf Schmidt als neuen Vereinsmanager begrüßen zu können.


Rolf Schmidt ist kein Unbekannter beim SC Rinteln. Bis 2006 war der 58-Jährige Jugendleiter des Vereins. Jetzt kehrt Schmidt wieder zurück und übernimmt die neu geschaffene Position des Vereinsmanagers. „Wir sind sehr froh darüber, dass wir ihn für diesen Posten gewinnen konnten“, freut sich der 1. Vorsitzende Heinz Kraschewski.

Das viertägige Jugendhallenturnier um den Volksbank-Cup und den Abschluss der Bauarbeiten am Sportheim hat Schmidt bereits wesentlich begleitet. Einen Verein mit 500 Mitgliedern kann man nur führen, wenn man als Vorstand eine gewisse Präsenz gewährleisten kann. Diese Verfügbarkeit ist bei einigen Vorstandsmitgliedern nur noch bedingt gegeben. Deshalb hat der SC Rinteln jetzt das Amt des Vereinsmanagers eingerichtet, der für das Tagesgeschäft zuständig ist.

„Der Aufgabenzuschnitt wird sich mit der Zeit genau herausstellen. Wir werden jetzt nicht alles bei ihm abladen und überlasten. Es ist ja auch nicht so, dass die Vorstandsmitglieder mit einem Schlag nichts mehr machen wollen oder können“, ergänzt der 2. Vorsitzende Klaus Peters. Auch der andere 2. Vorsitzende Dirk Böhning hält viel davon, die Verantwortung beim Bezirksligisten auf möglichst viele Schultern zu verteilen: „Wichtig ist, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen und eine funktionierende Arbeitsstruktur nach außen hin erkennbar ist. Natürlich werden strategische Überlegungen und Entscheidungen nur gemeinsam getroffen.“ Der Vorstand sei sich einig, das nur so, in den nächsten Jahren die umfassende Vereinsarbeit – gerade im Jugendbereich – mit Leben gefüllt werden kann.

Der ausgebildete Trainer und DFB-Manager verfügt über eine große Erfahrung und genießt die Rückendeckung des Vorstandes. „Wir müssen attraktiver werden und die Kinder vom PC auf den Fußballplatz lotsen. Durch die langen Schulzeiten ist dies schwieriger geworden, aber wir müssen uns dieser Aufgabe stellen“, weiß Schmidt.

Jugendtrainer und Betreuer gesucht 

Haben wir Euer Interesse geweckt, dann meldet Euch bei Rolf Schmidt unter

0179 9444718